PSW WORK

Im neuen Jahr erfolgt eine einheitliche Fortbildungsplanung für alle Einrichtungen. Diese basiert auf einem thematisch identischen Fortbildungskatalog, der den aktuellen Anforderungen entspricht.

Es wurde ein einheitlicher Fortbildungsplan als Planungswerkzeug entwickelt. Es finden zum einen zentrale Fortbildungen statt, wie z.B. Expertentage. Diese Planung übernimmt der Bereich Personalmanagement in der Geschäftsleitung. Auch weiterhin wird es Fortbildungen geben, die direkt in den einzelnen Häusern stattfinden und von den dortigen Verantwortlichen geplant werden. Je nach Qualifikation müssen notwendige Fortbildungen in bestimmten Abständen absolviert werden. Die jeweiligen Teilnehmer werden im Fortbildungsplan namentlich hinterlegt. Eine hausspezifische Übersicht wird ab 2020 fortlaufend zentral in der Geschäftsleitung geführt und reduziert die Planungsarbeiten für die Leitungen in den Häusern.

Hier einige Fortbildungen, die weiterhin in den Einrichtungen stattfinden: Umgang mit Medikamenten, Freiheitsentziehende Maßnahmen, Mobilitätsförderung unter Berücksichtigung von Risiken und Phänomenen, Umgang mit Demenz, Begleitung Sterbender und ihrer Angehörigen, Arbeits- und Brandschutz, Umgang mit Sexualität, Verhalten in Notfällen/ Ersthelfer-Schulungen, Speisenversorgung und Mahlzeitenbetreuung, Hygiene, ein aktuelles Pflegethema.

Berufsspezifische Fortbildungen für den Leitungs- und Verwaltungsbereich sowie für Ergotherapeuten, Mitarbeiter des Sozialdienstes, der Rezeption, der Wäscherei und des Hausmeisterbereiches werden ebenfalls stattfinden. Hierzu werden die Wünsche der Einrichtungen berücksichtigt. Mitarbeiter der Zusatzbetreuung erhalten wie bisher ihre Pflichtfortbildungen. Diese werden weiterhin zentral geplant.

Share on facebook
Share on twitter
PLEASE | share 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.