Am 28.03.2019 fand der bundesweite Jungen-Zukunftstag zur Berufsorientierung und Lebensplanung statt. Im Paritätischen Seniorenwohnen am Heckelberger Ring fanden sich an dem Tag um 9 Uhr 8 Jungen ein, die den Beruf „Altenpfleger“ kennen lernen wollten.

Alle waren neugierig und freuten sich auf den Tag: „Endlich mal keine Schule“.

Bevor wir richtig loslegten, informierten wir vorab über das Haus und machten eine Führung über die einzelnen Etagen. Die Jungs erhielten einen Einblick in alle Arbeitsbereiche und erfuhren von den Mitarbeitern selbst, welche Tätigkeiten in einem Pflegeheim notwendig sind. Ob Pflegekraft, Azubi, Bereichsleitung, Mitarbeiter Wäscherei und Hausmeister, alle gaben geduldig Auskunft.

Danach wollten wir die Jungs spielerisch mit ein paar Bewohnern bekannt machen. Die Ergotherapeuten hatten dafür zum Sitztanz geladen und brachen ganz schnell das Eis, machten gute Stimmung und motivierten zum Mitmachen. Jung und Alt fügten sich zusammen, sie tanzten und sangen ausgelassen. Es war ein heiteres Bild.

Bei unserer zweiten Aktion waren nun die Boys-Day-Teilnehmer gefordert. Ein Altenpfleger muss für die Versorgung von Bewohnern z.B. Hilfsmitteln nutzen. Die Jungs durften deshalb verschiedene dieser Arbeitsmaterialien ausprobieren. Dafür wurden sie in zwei Gruppen aufgeteilt.

In der 1. Gruppe wurden verschiedene Geh-Hilfsmittel vorgestellt (z. B. Rollstuhl, Rollator, Gehbock, Gehstützen). Unsere Ergotherapeutin erklärte, wie man diese zur Fortbewegung nutzen kann und jeder durfte das jeweilige Hilfsmittel genau begutachten und ausprobieren. Am besten fanden alle jedoch die Fahrt mit dem Rollstuhl über den Flur. Unsere Senioren freuten sich über den Trubel auf dem Flur und manche beobachteten das Geschehen interessiert. Die Jungs nahmen bei der wilden Fahrt stets Rücksicht auf die Bewohner. Denn am Anfang wurde ihnen gesagt, dass die Bewohner immer „Vorfahrt“ haben. Und das haben sie sich auch gemerkt.

In der 2. Gruppe mussten die Jungs erstmal auf die Suche gehen. Im Pflegebad wurden vorab Pflegehilfsmittel versteckt, diese es galt nun zu finden. Ob der Zahnersatz im Weinglas, das Therapiebesteck auf dem Haltegriff, das Hörgerät in der Pflanze, die Brille auf dem Rutschbrett (getarnt als Ess-Tablett) oder die Beinprothese als WC-Bürsten-Halterung, alles wurde sorgfältig beäugt. Mit einem Klebezettel erhielt jedes Hilfsmittel eine Nummer. Jedoch wurde nicht jedes Hilfsmittel „enttarnt“. Nach der Suche wurden die einzelnen Hilfsmittel in ihrer Funktion erklärt. Der Badelifter wurde gleich ausprobiert, aber so einfach ist das gar nicht. Wie nutzt man den denn richtig? Zum Glück waren „Experten“ anwesend, die wertvolle Tipps gaben.

Zur Mittagszeit war der Hunger groß. Es gab Hotdogs und was Süßes zu knabbern. Im Laufe des Vormittags hatten sich alle angefreundet und schwatzten während des Essens angeregt. Alle hatten sichtlich Spaß und hielten uns ganz schön auf Trab.

Ja, und auch ein bisschen Theorie gehört zu solch einem Tag. Zum Abschluss informierte Frau Klein über die Altenpflegeausbildung im PSW. So mancher Junge äußerte, dass er sich eine berufliche Zukunft gut in der Altenpflege vorstellen kann und fragte deshalb interessiert nach.

Da die Aufmerksamkeitsspanne allerdings nicht mehr so hoch war, wurde der Theorie-Part verkürzt. Alle notwendigen Informationen nahmen die Jungs schriftlich mit. Frau Klein bat darum, die Eindrücke des Tages wiederzugeben. Alle waren vom Boys Day im Heckelberger Ring begeistert und möchten gerne wiederkommen. Und weil es auch für uns ein spannender Tag war, erhielten die Jungs noch ein paar kleine Geschenke. Na da war erst die Freude groß.

Alles im Allen ein gelungener Jungen-Zukunftstag. Wir hoffen, wir konnten einen guten Einblick geben und den Beruf Altenpfleger interessant darstellen.

Share on facebook
Share on twitter
PLEASE | share 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.