In 2019 ändert sich unter anderem Folgendes im Arbeitsrecht:

– Änderungen bei Sozialbeiträgen
Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt von 3 auf 2,5 Prozent des Bruttoeinkommens. Dafür steigt aber der Beitragssatz zur Pflegeversicherung um 0,5 Punkte auf 3,05 Prozent. Kinderlose müssen 3,3 Prozent bezahlen.
Ab dem 01. Januar 2019 sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wieder paritätisch – also zu gleichen Teilen – für die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung aufkommen. Bisher wurde nur der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung in Höhe von 14,6 Prozent durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer hälftig getragen.
Ein etwaiger Zusatzbeitrag musste allerdings allein vom Arbeitnehmer finanziert werden. Neue Regelung: Arbeitgeber muss sich zur Hälfte an Zusatzbeiträgen beteiligen.

– Familienentlastungsgesetz
Der Grundfreibetrag wird ab dem 1. Januar 2019 um 168 Euro von 9.000 Euro auf 9.168 Euro. Zudem wird der Kinderfreibetrag von 7.428 auf 7.620 Euro erhöht. Auch das Kindergeld steigt ab Juli um zehn Euro. Wer Unterhalt zahlt, bekommt künftig einen höheren steuerlichen Grundfreibetrag.

-Entgeltumwandlung
Zum 01. Januar 2019 gilt nach dem Betriebsrentenstärkungsgesetz ein verpflichtender Arbeitgeberzuschuss zur Entgeltumwandlung in Höhe von 15 Prozent des Umwandlungsbetrags. Wir zahlen (als Arbeitgeber) zusätzlich einen freiwilligen Zuschuss von 5 Prozent, also insgesamt 20 Prozent des Umwandlungsbetrags.
Share on facebook
Share on twitter
PLEASE | share 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.